Walldorf verliert extrem unglücklich

30-08-2016

Im dritten Heimspiel der Saison empfing der FC-Astoria Walldorf den Aufstiegsaspiranten 1. FC Saarbrücken im Dietmar-Hopp-Sportpark. Im Vergleich zum 1:1-Unentschieden vorigen Freitag in Hoffenheim nahm Walldorfs Trainer Matthias Born zwei Veränderungen in seiner Startelf vor: Für Benny Hofmann und Andre Becker durften Jonas Kiermeier und Timo Kern von Beginn an ran.

Vom Anpfiff weg übernahm der Gastgeber die Spielkontrolle. Nach einer Viertelstunde näherte sich der FCA erstmals dem gegnerischen Strafraum. In der 22. Minute legte Kiermeier quer auf Christopher Hellmann, der mit einem satten Schuss aus gut zwölf Metern Keeper Salfeld im Saarbrücker Gehäuse zu einer Glanzparade zwang. Auch nach Standards entfachte Walldorf Gefahr, in der 25. Minute köpfte Ugurtan Kizilyar eine Ecke von Andreas Schön drüber. Auf der Gegenseite entschärfte Denis Wieszolek die einzige, aber dafür eine fast 100%-prozentige Torgelegenheit der Saarbrücker mit einem Superreflex gegen Angreifer Schmidt (28.). Im letzten Drittel der ersten Hälfte hatte Walldorf mehr vom Spiel, gefühlt 70% Ballbesitz ohne jedoch weitere Torraumszenen zu kreieren.

Unverändert kamen beide Mannschaften aus der Halbzeitpause zurück. Der FCA machte da weiter wo sie im ersten Durchgang aufgehört hatten. In der 49. Minute vergab Pascal Pellowski eine Kopfballchance nach einer langen Flanke von Nico Hillenbrand. 750 Zuschauer sahen zu wie die Überlegenheit der Heimelf mit andauernder Spieldauer größer wurde, in der 65. Minute sah sich Gästetrainer Dirk Lottner gezwungen gleich doppelt zu wechseln um entscheidend in den weiteren Verlauf der Partie einzuwirken. Der FC-Astoria wechselte wenig später ebenfalls doppelt, offensiv kam mit Steffen Straub und Marcus Meyer für Hellmann und Hillenbrand frischer Wind (70.). In die Dominanz der Walldorfer hinein konterte Saarbrücken eiskalt und ging durch ein Eigentor von Tabe Nyenty völlig überraschend in Führung (76.). Kurz darauf lief der kurz zuvor eingewechselte Studtrucker alleine aufs Walldorfer Tor zu, scheiterte aber im Ein-gegen-Eins am starken Wieszolek (78.). Born reagierte und brachte Becker für Schön, der große Stürmer ordnete sich direkt im Sturmzentrum ein (80.). In der Schlussphase schmiss der FCA alles nach vorne, biss sich jedoch an den robust verteidigenden Gästen die Zähne aus, sodass es am Ende nach neunzig plus vier Minuten Nachspielzeit beim schmeichelhaften 1:0-Auswärtssieg der Saarbrücker blieb.

Stimmen zum Spiel:

Dirk Lottner, Trainer 1. FC Saarbrücken: „Uns hat die Frische gefehlt. Wir hatten weniger Spielanteile über die gesamte Spieldauer. Wir wollten in der 2. Halbzeit tiefer stehen und über das Umschaltspiel zum Erfolg kommen. Wir müssen uns für diesen Sieg nicht schämen, aber alles in allem war es ein glücklicher Sieg.“

Matthias Born: „Fußball ist nicht immer gerecht. Ich habe selten ein Spiel so verloren wie heute. Ich war topzufrieden mit der Leistung meiner Truppe, Kompliment was sie heute abgespult hat.“

Tore: 0:1 (76./ET) Nyenty

Aufstellung FC-Astoria Walldorf: Wieszolek – Kiermeier, Nyenty, Kizilyar, Pellowski – Polat, Hillenbrand (70. Meyer, Kern, Hellmann (70. Straub), Schön (80. Becker) – Carl

Aufstellung 1. FC Saarbrücken: Salfeld – Wenninger, Rau, Chrappan, Müller – Zeitz, Steiner (66. Studtrucker), Mendy, Holz (66. Doeringer) – Schmidt (90. Hahn), Behrens

Schiedsrichter: Christof Günsch (Marburg)

Zuschauer: 750

#fcastoria


Unsere Partner