FCA ballert sich über den Strich

30-03-2019

Der FC-Astoria Walldorf baut seine tolle Serie in der Regionalliga Südwest mit einem beeindruckenden 5:0-Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten SC Hessen Dreieich aus. Der FCA ist nunmehr seit vier Partien ohne Niederlage und hat dabei satte zehn Punkte eingefahren. Absoluter Matchwinner war Walldorfs Torjäger Erik Wekesser mit einem Hattrick.

Matthias Born seine Startelf war dieselbe, die vor zwei Wochen den SSV Ulm zuhause mit 2:1 schlug. Auch diesmal begann man couragiert und bot dem Gegner von der ersten Minute an die Stirn. Mit dem ersten schnellen Angriff gingen die Hausherren in Führung, auf Zuspiel von Minos Gouras erzielte Wekesser die frühe 1:0-Führung (11.). In der Folge neutralisierten beide Teams weitestgehend, bis zur Pause hatte Walldorf nur noch eine nennenswerte Strafraumszene, als eine seitliche Standard von Semih Sahin am langen Pfosten Maik Goß fand, der mit einer Direktabnahme aus spitzem Winkel jedoch an Gästeschlussmann Pierre Kleinheider scheiterte (34.). Die Gäste entfachten lediglich nach Eckbällen oder Freistößen Torgefahr.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Hessen, sie drückten in der Anfangsviertelstunde den FCA tief in ihre Hälfte. Die Truppe von Eintracht Frankfurt Legende Rudi Bommer schnürte Walldorf regelrecht um ihren Sechzehnmeterraum, ein nennenswerter Torabschluss sollte den Gästen jedoch nicht gelingen. In der 58. Minute war ein zentraler Freistoß von Ex-Bundesligaspieler Constant Djakpa sichere Beute für FCA-Keeper Jürgen Rennar. Nach gut einer Stunde konterte die Born-Elf eiskalt, mit einem Steilpass von Tim Grupp wurde Wekesser auf die Reise geschickt, der aus spitzem Winkel Kleinheider düpierte – 2:0 (61.)! Die Moral des abstiegsgefährdeten Aufsteigers war gebrochen, Dreiech zerfiel nun in ihre Einzelteile. Mit einem Doppelwechsel sorgte Born für frischen Schwung im Offensivspiel, für Gouras und Tim Fahrenholz kamen Andras Schön und Nicolai Groß in die Partie. Beide Einwechselspieler zeichneten sich kurze Zeit später als Torschützen aus, erst köpfte Schön nach einem Strahl von Wekesser das 3:0 (77.), dann überwand Groß nach einem langen Pass von Max Müller den herauseilenden Kleinheider im zweiten Versuch (80.). Den Schlusspunkt zum 5:0-Endstand markierte kurz vor dem Abpfiff Wekesser per Foulelfmeter, Geburtstagskind Marcus Meyer wurde regelwidrig im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht (88.).

Walldorfs Trainer Matthias Born sagte nach dem Spiel: „Es war ein wichtiger Heimsieg, nicht nur was die Punkte betrifft, sondern auch das Torverhältnis. Mit dem 5:0-Sieg haben wir ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Art und Weise wie wir aufgetreten sind war sehr gut. Dreiech hat man Mitte der 2. Halbzeit angemerkt, dass sie unter der Woche Hessenpokal gegen Drittligist Wehen Wiesbaden spielen mussten. Wir hatten am Ende mehr Körner wie der Gegner und sind sehr glücklich über den nächsten Dreier.“

Ausblick:

Mit dem Heimsieg über SC Hessen Dreieich hat man drei weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Den Gegner hat man auf acht Punkte distanzieren können, auf den ersten vermeintlichen Abstiegsplatz hat man sich nun einen Vorsprung von zwei Punkten herausgespielt. Am Freitag (5. April) steht die nächste richtungsweisende Partie auf dem Programm, dann tritt man am 28. Spieltag der Regionalliga Südwest in einem Sechs-Punkte-Spiel beim Tabellenelften FSV Frankfurt an. Die Partie in der PSD Bank Arena (ehemals Stadion am Bornheimer Hang) wird um 19 Uhr angepfiffen.

Tore: 1:0 (11.) Wekesser, 2:0 (61.) Wekesser, 3:0 (77.) Schön, 4:0 (80.) Groß, 5:0 (88./FE) Wekesser

FC-Astoria Walldorf: Rennar – Hofmann, Nyenty, Müller, Goß – Grupp, Hillenbrand, Fahrenholz (64. Schön), Gouras (63. Groß), Sahin (78. Meyer) – Wekesser

SC Hessen Dreieich: Kleinheider – Djakpa, Rau, Streker, Alikhil (46. Klein) – Pezzoni, Hesse (63. Teklab), Opper, Lagator, Weiss – Amiri

Schiedsrichter: Timo Klein (Wiebelskirchen)

Zuschauer: 408

Bilder von Jan Pfeifer.

Unsere Partner