PORTRAIT

Moritz Saur

Seit nunmehr 13 (!) Jahren ist Moritz Saur Betreuer der 2. Mannschaft des FC-Astoria Walldorf – was eine rekordverdächtige Zeit in diesem „Job“. Sein Aufgabenspektrum ist über die Jahre immer weiter angewachsen. Los ging es zunächst mit dem Verfassen der Spielberichte bis hin zur organisatorischen Unterstützung an den Spieltagen. In dieser Zeit hat er zahlreiche junge Spieler kommen und wieder gehen sehen. Auch Sportliche Leiter gab es einige mit Adil El Barhami, Marius Wagner, Roberto Pinto und jetzt Frank Fürniss. Trainer hat er nicht viele erlebt. Andreas „James“ Kocher ist seit 2008 die große Konstante auf der Trainerposition der Walldorfer U23, davor erlebte Moritz für lediglich eine Saison das Trainerduo Babic/Falter in der Kreisliga.

Der Übergang vom Spieler zum Mannschaftsbetreuer war eigentlich fließend, leider vordergründig aus gesundheitlichen und nicht zuletzt beruflichen Gründen. Nach zwei Leistenbrüchen wurde Moritz nicht mehr richtig fit und beendete 2006 schlussendlich seine fußballerische Karriere. Dennoch blieb er stets topfit. Er macht gerne etwas Krafttraining und geht im Wald Joggen um Abzuschalten. Vor kurzem hat der Thailand-Liebhaber mit einer respektablen Zeit seinen ersten Halbmarathon absolviert.

Die treue Seele ist er seit 2006. Moritz hat den Aufstieg in die Landesliga, in die Verbandsliga und in die Oberliga mitgemacht. In der Oberliga konnte man die Klasse zunächst halten, musste im 2. Jahr (in der Saison 2017/18) dann leider wieder den Gang nach unten antreten. Seitdem ist die stets blutjunge U23 eine der etablierten Topteams in der Verbandsliga Nordbaden. Die Aufgaben des Mannschaftsbetreuers erledigte er bis zum Sommer 2014 weitestgehend alleine. Seitdem steht im Thomas Ott helfend zur Seite, da Moritz auch beruflich durchgestartet ist und den verantwortungsvollen Job des Polizisten nachgeht.

Relativ zeitgleich mit seinem Wechsel an die Seitenlinie, begann er die Polizeiausbildung. Für 2 ½ Jahre lernte er in Bruchsal für den Mittleren Dienst, inklusive einem Praktikum beim Polizeirevier Wiesloch. Im Anschluss wurde Moritz zur Einsatzabteilung der damaligen Bereitschaftspolizeiabteilung Bruchsal übernommen. Dort sorgte er u.a. bei Demonstrationen, dem Castor-Transport, dem NATO-Gipfel in Baden-Baden/Straßburg und diversen Fußballspielen für Recht und Ordnung. Als Fußballbegeisterter erinnert er sich gerne an fußballerische Highlights wie die Partien Karlsruher SC – VfB Stuttgart, KSC – Eintracht Frankfurt oder SC Freiburg – Borussia Dortmund zurück. Nach einer Stippvisite beim Polizei Präsidium Stuttgart kam er zurück zur damaligen Polizeidirektion Heidelberg. Dort schaffte er zeitnah die Zulassung zum gehobenen Dienst und begann im Spätjahr 2012 sein Studium in Villingen-Schwenningen. Nach dem erfolgreich absolvierten Studium hat er in der Zwischenzeit bereits diverse Blinkwinkel der Polizei kennengelernt, unter anderem bei der Kriminalpolizei oder beim Staatsschutz. Moritz arbeitet heute beim Revier Heidelberg Süd als stellvertretender Dienstgruppenleiter im Schichtdienst mit Personalverantwortung für beinahe ein Dutzend Kollegen(innen).

Das Berufliche (eine 41-Stundenwoche) mit dem Fußball beim FCA zu vereinbaren ist der große Balanceakt, den Moritz Woche für Woche vorbildlich meistert. Da kann es bei seinem Schichtplan schon mal passieren, dass Moritz nach einem Freitagabendspiel direkt seine Nachtschicht noch antreten muss oder nach einer Nachtschicht nur ein kurzes Schläfchen hält um mittags beim Spiel der U23 wieder unterstützend dabei zu sein.

Neben Marco Monetta (Pressesprecher der 1. Mannschaft) ist Moritz der letzte Mitdreißiger – er ist Baujahr 1982 – mit einer sportlichen Vergangenheit bei der SG Walldorf Astoria, die noch im aktiven Spiel- bzw. Vereinsbetrieb tätig sind. Moritz war ein überragender Kicker und Leader, sowohl in der Jugend als auch bei den Aktiven in der 2. Mannschaft. An seinen in der Zwischenzeit leider verstorbenen A-Jugendtrainer Ernst Baust erinnert sich Moritz am aller liebsten zurück. Ab dem Fusionsjahr 1995 zählt er mit Matthias Mayer, Maurice Swoboda, Jan Heck, Markus Gaber, Florian Fellhauer und Karsten Kollmar einige seiner legendären Teamkollegen auf. In der Jugend hatte Moritz, bekannt und gefürchtet für seine starken Flügelläufe und Tore am Fließband, kurzzeitig die Möglichkeit zum SV Sandhausen zu wechseln, doch hielt er seinem Verein, dem FC-Astoria Walldorf, bis heute stets die Treue. Raus aus der Jugend war der SC Freiburg Sympathisant (seine Mama ist in Freiburg aufgewachsen) in seiner aktiven Zeit beim FCA Walldorf II lange Jahre Kapitän und stieg mit der Truppe erst von der B- in die A-Klasse und dann von der A-Klasse in die Kreisliga auf. Neben seinen sportlichen Erfolgen mit der 2. Mannschaft kam er auf zwei Kurzeinsätze in der 1. Mannschaft.

Die Arbeit, die Moritz verrichtet ist auf den ersten Blick für Außenstehende gar nicht groß zu sehen, aber diese Arbeit ist immens wichtig. Im Hintergrund und ohne großes Aufsehen hält er den Laden sozusagen zusammen und das bereits seit vielen Jahren. Dafür kann man nur eins sagen: DANKE MO! Der FC-Astoria ist froh, dass er Männer wie Dich in seinen Reihen hat.

#fcastoria


Unsere Partner