Späte Niederlage in Ulm

09-09-2018

Am 8. Spieltag der Regionalliga Südwest trat der FC-Astoria Walldorf beim DFB-Pokalschreck SSV Ulm an. Die Ulmer Spatzen schlugen Mitte August den amtierenden DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt mit 2:1, in der 2. Runde Ende Oktober wartet mit Fortuna Düsseldorf der nächste Bundesligist.

Zum Spiel: Walldorfs Cheftrainer Matthias Born bot erstmals Neuzugang Max Müller in der Innenverteidigung auf. Der FCA begann konzentriert und ließ defensiv zunächst wenig zu. Die Hausherren entfachten lediglich nach Standardsituationen und weiten Einwürfen in den Walldorfer Strafraum Torgefahr. Die beste Gelegenheit der ersten Hälfte ließen die Gäste durch Nicolai Groß liegen, der freistehend an Ulms Keeper Christian Ortag scheiterte (41.). Der zweite Durchgang startete mit offensiveren Ulmern, der letzte Pass wollte aber noch nicht ankommen. Auf Walldorfer Seite ging die Durchschlagskraft im letzten Drittel verloren, die Partie bewegte sich trotzdem stets auf Augenhöhe. In der 64. Minute verursachte Müller nach einem Foulspiel an Steffen Kienle einen Foulelfmeter. Johannes Reichert nach sich der Sache an, scheiterte jedoch mit seinem Versuch vom Punkt am stark reagierenden Jürgen Rennar. In der Schlussviertelstunde kam Ulm dem Sieg immer näher, in der 75. Minute schoss Ardian Morina nach einer tollen Angriffskombination über die Querlatte. Sechs Minuten vor dem Abpfiff klingelte es dann im Walldorfer Kasten als der eingewechselte Nicolas Jann auf Zuspiel des ebenfalls kurz zuvor eingewechselten Thomas Rathgeber die 1:0-Führung für die Heimelf markierte. In der Nachspielzeit hatte der FCA Pech als der Pfiff nach einem Kontakt im gegnerischen Strafraum zwischen Joker Christoph Batke und Ortag ausblieb.

Stimmen zum Spiel:

Holger Bachthaler, Trainer SSV Ulm: „Wir haben das Spiel klar dominiert, dafür spricht auch eine Torschussstatistik von 25:4 für uns. Es spricht für die Moral jedes Einzelnen, dass wir das Spiel in der Schlussphase noch für uns entschieden haben.“

Matthias Born: „Momentan schießen wir zu wenig Tore, wir hatten heute die besseren Gelegenheiten. Viel läuft derzeit gegen uns, es fehlte am Ende auch ein wenig das Spielglück.“

Ausblick:

Der FC-Astoria Walldorf stagniert mit fünf Punkten aus acht Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Am nächsten Freitag (14.9.) hat man die nächste Möglichkeit auf einen Dreier im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim II, Anpfiff ist um 19 Uhr.

Tore: 1:0 (84.) Jann

SSV Ulm: Ortag – Bradara, Krebs, Reichert – Gutjahr (73. Jann), Campagna, Schmidts, Morina – Viventi (61. Beck), Kienle, Lux (83. Rathgeber)

FC-Astoria Walldorf: Rennar – Kiermeier, Nyenty, Müller, Hofmann (86. Batke) – Horn, Grupp, Wekesser, Hellmann (72. Pander) – Schön (83. Kranitz), Groß

Schiedsrichter: Tobias Döring (Klengen)

Zuschauerzahl: 1.592

Besondere Vorkommnisse: Rennar hält FE gegen Reichert (64.)

Unsere Partner