Joker Devante Parker erledigt Walldorf

02-09-2018

Am 7. Spieltag der Regionalliga Südwest musste der FC-Astoria Walldorf eine schmerzhafte 0:2-Heimniederlage hinnehmen gegen den FSV Mainz 05 II. Der eingewechselte 22jährige Parker trifft dabei doppelt für die Rheinhessen.

Walldorfs Cheftrainer Matthias Born nahm einige Umstellungen im Vergleich zur Vorwoche vor. Rückkehrer Christopher Hellmann und Neuzugang Niklas Schaffer feierten dadurch ihre Startelfpremiere. Außerdem begann Tim Fahrenholz für Marcus Meyer im offensiven Mittelfeld. Niklas Horn und Benny Hofmann nahmen zunächst auf der Reservebank Platz.

Bei tollem Sommerwetter fanden nur etwas mehr als 200 Zuschauer den Weg in den Dietmar-Hopp-Sportpark. Die Partie zwischen dem 16. und dem 13. begann verhalten, beide Mannschaften waren darauf aus keine schwerwiegenden Fehler zu fabrizieren. Die erste Torgelegenheit hatten die Gäste durch Kinsombi, der nach einem feinen Steckpass an Jürgen Rennars Fußabwehr scheiterte (8.). Auf der Gegenseite gab Andreas Schön den ersten Warnschuss auf Zuspiel von Nicolai Groß ab (19.). In der 27. Minute stockte den Walldorfer Fans kurz der Atem als Rennar erst im Nachfassen einen Schuss von Kinsombi entschärfte. Wenig später spielte der FCA den besten Angriff der ersten Halbzeit, eine tolle Kombination über Erik Wekesser und Fahrenholz landete bei Groß, der aus spitzem Winkel an FSV-Keeper Dahmen hängen blieb (35.). So endete der erste Durchgang torlos.

Beide Mannschaften kehrten unverändert zurück auf das Spielfeld. Erneut war es Mainz, die die erste große Torchance hatten, aus dem Getümmel heraus schoss Kinsombi aus knapp zehn Metern neben den Kasten (52.). Mainz blieb überlegen und Tabe Nyenty musste nach knapp einer Stunde vor dem einschussbereiten ehemaligen Wormser Löchelt per Kopf retten (59.). In der 63. Minute entschied der Unparteiische Pascal Müller nach einem Foulspiel an Bell Bell auf Elfmeter für Mainz, der kurz zuvor eingewechselte Parker nahm sich der Sache an und verwandelte sicher zur 1:0-Gästeführung. Der Rückstand setzte Walldorf sichtlich zu, sie schafften es in der Folge nicht mehr in den gegnerischen Strafraum einzudringen. Mainz konterte gefällig und Parker schaffte das Kunststück einen Querpass von Bell Bell über die Querlatte zu bugsieren (72.). Wenig später machte es Parker besser als er im Nachschuss aus kurzer Distanz den 2:0-Endstand markierte (76.). In der Schlussphase bewahrte Rennar seine Vordermänner mit guten Paraden gegen Löchelt und Häusl vor einer noch höheren Niederlage (87./90.).

Stimmen zum Spiel:

Bartosch Gaul: „Ich bin mit der Leistung zufrieden, wir haben gut nach vorne verteidigt. Ärgerlich dass wir nicht schon in der ersten Halbzeit getroffen haben. Den Elfmeter bekommen wir zurecht, nach dem zweiten Tor war das Ding gegessen. Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg.“

Matthias Born: „Glückwunsch an die Gäste, wir wollten das Heimspiel heute unbedingt gewinnen. Wir sind mit dem Ergebnis nicht zufrieden, in der ersten Halbzeit hat man beiden Mannschaften angemerkt, dass sie nicht verlieren wollten, es war viel Kampf und Taktik. Uns hat das nötige Glück gefehlt, nach dem 0:1 gingen die Köpfe runter und ich hätte mir ein größeres Aufbäumen gewünscht. Jetzt bauen wir die Jungs wieder auf und nächste Woche wartet das schwere Auswärtsspiel in Ulm auf uns.“

Ausblick:

Der FC-Astoria bleibt nach dieser Heimpleite zum vierten Mal in Folge sieglos. Die Ausbeute aus den letzten beiden Heimspielen fällt mit einem Punkt mager aus. Nächste Woche muss der FC-Astoria Walldorf beim DFB-Pokalschreck SSV Ulm antreten. Pascal Pellowski wird dann fehlen, er sah gegen Mainz bereits die 5. Gelbe Karte. Die Partie im Ulmer Donau Stadion steigt am Samstag (8.9.) um 14 Uhr.

Tore: 0:1 (63./FE) Parker, 0:2 (76.) Parker

FCA Walldorf: Rennar – Kiermeier, Nyenty, Schaffer, Pellowski (77. Kranitz) – Grupp (77. Batke), Schön, Hellmann, Fahrenholz (67. Meyer) – Wekesser, Groß

FSV Mainz 05 II: Dahmen – Breitenbach, Gürleyen, Scheithauer, Kölle – Häusl, Löchelt, Tyrala (78. Petermann) – Lihsek (88. Cvijetkovic), Bell Bell, Kinsombi (59. Parker)

Schiedsrichter: Pascal Müller (Löchgau)

Zuschauerzahl: 218

Bilder von Helmut Pfeifer.

Unsere Partner