ATSV Mutschelbach – FC-Astoria Walldorf II 3:1 (0:1)

13-03-2019

Nach der schmerzlichen Heimpleite gegen den VfB Eppingen bot die U23 des FC-Astoria Walldorf trotz der erneuten Niederlage eine klasse Leistung dar.

Bis zum Ausgleich in der 65.min waren die jungen Astorstädter beim Team der Stunde die bessere Elf. Mit einer starken kämpferischen Leistung, einem erzwungenen Eigentor, sowie zwei Alutreffern hatte man die ambitionierten Gastgeber klar im Griff, vergaß jedoch sich mit dem 2:0 zu belohnen.

Auf katastrophalem Geläuf nahm unsere U23 den Kampf an und konnte sich gegen erfahrene Gastgeber ein leichtes Übergewicht und die besseren Chancen erspielen. Nach Eckball von Sanneh konnte sich Antlitz im Luftduell durchsetzen, doch sein Kopfball klatschte an die Latte (17.min). Einen Distanzschuss von Tzimanis lenkte Henk Richtungsänderung und entscheidend ab und ließ damit seinem eigenen Keeper keinerlei Chance zur Gegenwehr Kurz vor dem Pausentee hatte der FCA zwei weitere große Chancen die Führung auszubauen. Tzimanis erhielt in aussichtsreicher Position das Spielgerät. Torwart Bleich stürzte sich in den Ball und ohne Rücksicht auf Verluste und Konsequenzen folgenschwer in Tzimanis. Die Pfeife von Schiedsrichterin Reßler blieb stumm. Für Tzimanis war die Partie beendet und er musste die Klinik aufsuchen. Kurz darauf war er erneut das Aluminium das nach Torschuss von Solak für die Hausherren rettete. Für Solak, der ebenso zuvor kompromisslos gefoult worden war, war die Partie zur Halbzeit ebenso erledigt.

Die zwei verletzungsbedingten Auswechslungen auf Seiten des FCA führten zum Bruch im Spiel der Gäste. Mekonen und Engert brachten den ATSV mit einem Doppelschlag eiskalt auf die Siegerstraße und drehten damit recht glücklich den bisherigen Spielverlauf. Strobel machte mit dem 3:1 den Sack zu, wobei sich der FCA zu keiner Zeit aufgab, aber den erfahrenen Gastgebern nichts mehr entgegenzusetzten hatte. Nach Foulspiel an Riedinger kurz vor dem dritten Treffer der Gastgeber musste auch dieser verletzungsbedingt das Spiel beenden. Schiedsrichterin Reßler entschied bei keiner dieser spielentscheidenden Aktionen auf Foulspiel.

Mit erhobenen Köpfen, aber ohne Punkte musste man somit die Heimreise eintreten und wartet im Jahr 2019 weiterhin auf den ersten dreifachen Punktgewinn.

ATSV: Bleich – Henk (74. Schenker), Markovic (62. Markovic), Weizel, Stoll, Kramer (46. Mekonen), Hohmeister, Heers, Klemm, Dauernhauer (62. Engert), Pfisterer

FCA: Lawall – Glaser, Yildirim, Riedinger (75. Hilke), Solak (46. Cevik), Becker, Schaffer, Antlitz, Tzimanis (46. Baumgärtner), Sanneh, Stellwagen

Tore: 0:1 Henk (Eigentor/29.min), 1:1 Mekonen (65.min), 2:1 Engert (67.min), 3:1 Strobel (74.min)

Schiedsrichter: Sonja Reßler (Mannheim), sowie Armin Senger und Ivo Leonhardt

Unsere Partner