Interview mit dem Kapitän unserer U23, Nico Hillenbrand.

03-01-2019

Interview mit Nico Hillenbrand – FC-Astoria Walldorf II

Zum Ende der Hinrunde, Beginn der Rückrunde, gab uns der Spielführer unserer Nachwuchself des FC-Astoria Walldorf ein kurzes Resümee und ein paar persönliche Einblicke.

Nico, nach anfänglichen Startschwierigkeiten seid ihr mittlerweile gut angekommen und mischt als jüngstes Team der Verbandsliga Nordbaden diese ordentlich auf. Gib uns bitte ein kurzes Resümee über die bisherige Saison. Bist Du zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf? Welche Ziele habt ihr?

Antwort: Nach schwierigem Start in die Saison haben wir uns mittlerweile gefangen und eine ordentliche Vorrunde gespielt. Es war uns allen bewusst,  dass es nach einem so gravierenden Umbruch der in Walldorf statt gefunden hatte, es gerade am Anfang schwierig werden könnte.  Aber die Mannschaft hat sich schnell gefunden und die Situation in den Griff bekommen.

Bis jetzt bin ich ganz zufrieden mit der Saison. Wir sind uns jedoch bewusst, dass wir noch mehr Konstanz in unsere Spiele bringen müssen um den nächsten Schritt zu machen.

Logisches Ziel muss es folglich sein, mehr Punkte als in der Vorrunde einzufahren und mehr Konstanz in unser Spiel zu bringen. 

Wie fiel Dir persönlich die Umstellung von der Regional- zur Verbandsliga?

Antwort: Für mich gab es nicht nur eine fußballerische Veränderung. Beruflich habe ich mich neu orientiert. So hat mir die Sparkasse Heidelberg beruflich die Möglichkeit mir für die Zukunft etwas aufzubauen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Rein sportlich gesehen viel es mir relativ leicht. Wie haben eine junge und charakterlich starke Manschaft. Es macht großen Spaß mit den Jungs – auf und neben dem Platz.

Du bist als Fußballer weit herumgekommen, warst in Deiner Karriere neben unserer Regionalligaelf u. a. bei Borussia Dortmund und dem SV Sandhausen. Welche Ratschläge würdest Du einem jungen talentierten Spieler geben? Gibt es rückblickend Fehler, die Du bereust oder heute nicht mehr machen würdest?

Antwort:  Es ist immens wichtig zu jeder Zeit hart an sich zu arbeiten. Dazu sollte man gut gemeinte Ratschläge annehmen und viel Geduld mitbringen. 

Welcher ehemalige Mitspieler hat bei Dir den bleibendsten Eindruck hinterlassen? 

Antwort: Sportlich gesehen ist das Mario Götze. Es war der Wahnsinn was er am Ball alles kann. Menschlich gesehen Roberto Pinto (Anmerkung: früher u. a. VfB Stuttgart, Hertha BSC, SV Sandhausen) der jetzige Trainer unsrer A-Junioren und Julian Schauerte (Anmerkung: früher u. a. SV Sandhausen, Fortuna Düsseldorf) mit denen ich heute noch einen sehr engen Kontakt habe.

Vielen Dank Nico, dass Du Dir die Zeit genommen hast. 

Das Interview wurde von Moritz Saur geführt.

Unsere Partner