Harte Arbeit in Mannheim

22-09-2016

Der FC-Astoria Walldorf musste am Mittwochabend (21.9.) im Achtelfinale des Badischen Pokals beim Verbandsliga-Spitzenreiter VfR Mannheim antreten. Es war die erwartet schwere Partie gegen die euphorisierten Quadratestädter. Am Ende hieß es 4:2 n.V. für den Favoriten aus der Regionalliga. Walldorfs Trainer Matthias Born veränderte seine Startelf im Vergleich zum Ligaspiel in Nöttingen auf insgesamt fünf Positionen: Denis Wieszolek, Pascal Pellowski, Jonas Kiermeier, Andreas Schön und Steffen Straub begannen, dafür mussten zunächst Jürgen Rennar, Benny Hofmann, Yakup Polat, Marcus Meyer und Patrick Geist weichen.

Mit dem ersten gefährlichen Angriff gingen die Gäste durch Kapitän Timo Kern auf Zuspiel von Straub in Führung (11.). Danach kam Mannheim etwas besser auf ohne Walldorf jedoch in Verlegenheit zu bringen. Nach einer halben Stunde wurde VfR-Angreifer Ugur Beyazal nach einem groben Foulspiel an Kern mit der Roten Karte vom Platz gestellt, aber auch Steffen Haas sah Rot nach einer Tätlichkeit direkt im Anschluss. Mit Zehn-gegen-Zehn ging es somit weiter, in den Folgeminuten wurde die Partie zunehmend hitziger. Die Schlussphase der 1. Halbzeit gehörte dann den Gastgebern, erst köpfte Norbert Kirschner an die Latte (43.), dann bekam der VfR nach einem Foulspiel an Marcel Höhn einen Foulelfmeter zugesprochen. Ajdin Zeric verwandelte sicher zum 1:1-Halbzeitstand (45.).

Unverändert kamen beide Teams zurück auf das Spielfeld, Walldorf mit sichtlich Wut im Bauch erhöhte sofort den Druck, Marcel Carl und Schön vergaben gute Torgelegenheiten (51./53.). In der 65. Minute konterte die Atik-Elf im eigenen Stadion eiskalt, auf Zuspiel von Höhn erzielte Jeffrey Addai die Mannheimer 2:1-Führung. Im direkten Gegenzug verpasste Carl den schnellen Ausgleich, aus kurzer Distanz jagt er die Kugel über das Tor (67.). Der FCA stemmt sich in der Schlussphase gegen das drohende Pokalaus und belohnt sich in der 82. Minute mit dem 2:2-Ausgleichstreffer durch Schön.

In der ersten Hälfte der Verlängerung haben die Gäste mehr vom Spiel, aber der Verbandsligist hält weiter konsequent dagegen. Praktisch dem Pausenpfiff bringt Ugurtan Kizilyar den FC-Astoria wieder in Führung (105.), eine wahre Achterbahnfahrt im Mannheimer Rhein-Neckar-Stadion. Im zweiten Durchgang der Verlängerung fighten beide Teams leidenschaftlich um den Einzug ins Pokalviertelfinale. Kurz vor Schluss sorgt der ehemalige Mannheimer Harun Solak für die Entscheidung zugunsten des Regionalligisten, er markiert in der 118. Minute den 4:2-Endstand.

Stimmen zum Spiel:

Matthias Born: „Der VfR war der erwartet schwere Gegner und hat uns alles abverlangt. Wir haben eine sehr gute Moral an den Tag gelegt. Wir sind sowohl nach dem 1:1 (45.) und dem 1:2 (65.) wieder zurückgekommen und wollten unbedingt in der Verlängerung den Sieg klar machen.“

Hakan Atik (Trainer, VfR Mannheim): „Großes Lob an mein Team. Wir haben gegen einen Regionalligisten gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft haben. Leider haben wir es nicht geschafft vor dem 2:2-Gegentreffer einen Konter sauber zu Ende zu spielen, ansonsten hätten wir die Sensation geschafft. In der Verlängerung war Walldorf dann abgezockter.“

Tore: 0:1 (11.) Kern, 1:1 (45./FE) Zeric, 2:1 (65.) Addai, 2:2 (82.) Schön, 2:3 (105.) Kizilyar, 2:4 (118.) Solak

VfR Mannheim: Utecht – Höhn (101. Herm), Denefleh, Kirschner, Kochendörfer – Addai, Adragna (80. Olumide (90. Baltaci)), Gruber, Zeric – Beyazal, Haffa (75. Pavic)

FC-Astoria Walldorf: Wieszolek – Hillenbrand, Nyenty, Kizilyar, Pellowski – Kiermeier, Haas, Kern, Straub (84. Straub), Schön (93. Geist) – Carl

Schiedsrichter: Pascal Rohwedder (Graben-Neudorf)

Zuschauer: 249

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte f. Ugur Beyazal n. grobem Foulspiel (31.), Rote Karte f. Steffen Haas n. Tätlichkeit (31.)

#fcastoria


Unsere Partner