Rennar verhindert Schlimmeres

29-03-2018

In der Regionalliga Südwest hat es den FC-Astoria Walldorf erstmals, nach sieben Pflichtspielen, in diesem Jahr erwischt. Gegen den großen Aufstiegsaspiranten Kickers Offenbach unterlag Walldorf mit 1:2 und konnte sich am Ende bei Torhüter Jürgen Rennar bedanken das die Niederlage nicht noch viel höher ausfiel.

Walldorfs Trainer Matthias Born nahm im Vergleich zum 4:2-Sieg in Stuttgart eine Veränderung in seiner Startelf vor, für den gesperrten Neuzugang Erik Wekesser (5. Gelbe Karte) durfte Dreifachtorschütze Marcus Meyer von Beginn an ran. Nach einer Schweigeminute für den verstorbenen Anton Nagl begann die Partie im Dietmar-Hopp-Sportpark vor einer stattlichen Kulisse von 1.408 Zuschauern.

Trotz Schmuddelwetter waren beide Mannschaften sofort auf Betriebstemperatur. Walldorf war sehr griffig in den Zweikämpfen, den Gästen gehörten trotzdem durch Sawada und Akgoez die ersten nennenswerten Torraumszenen (10./19.). Auf der Gegenseite bekam Walldorf mit der ersten eigenen Aktion direkt einen Strafstoß zugesprochen, nach einem Foulspiel an Meyer entschied der Unparteiische Robert Kempter folgerichtig auf Elfmeter. Marcel Carl nahm sich der Sache an und erzielte trocken durch die Mitte mit seinem 13. Saisontreffer die Walldorfer 1:0-Führung (21.). Kurz darauf ging es für Kapitän Timo Kern nicht mehr weiter, angeschlagen musste er raus, für ihn kam Nicolai Groß in die Partie (27.). Die Hausherren blieben am Drücker, ließen jedoch beste Gelegenheiten durch Benny Hofmann und Groß liegen (31./34.). Besser machte es wenig später der OFC, die konterten eiskalt und glichen durch eine sehenswerte Direktabnahme von Akgoez nach einer punktgenauen Flanke von Sawada zum nicht unverdienten 1:1-Ausgleich aus (37.). Die Schlussminuten der ersten Hälfte waren dann von großem Kampf geprägt, Torchancen gab es keine mehr.

Unverändert kamen beide Mannschaften aus der Kabine zurück. Offenbach übernahm zunächst die Spielkontrolle, der FCA hatte aber in der Anfangsviertelstunde die beste Torgelegenheit durch Groß, der nach einem Steckpass von Andreas Schön frei vor OFC-Keeper Endres auftauchte, aber gegen diesen mit seinem Abschluss scheiterte (57.). Der Druck der Gäste nahm nun zu und Akgoez kam mit einem Schuss gegen die Laufrichtung Rennars dem Torerfolg schon bedrohlich nahe (65.). Drei Minuten später klingelte es im Walldorfer Kasten, nach einer feinen Offenbacher Kombination war Rennar gegen den abgefälschten Schuss von Dren Hodja aus gut 18 Metern machtlos (68.). Mit der Führung im Rücken hatte der Aufstiegsaspirant sichtlich Oberwasser, Ball und Gegner ließ man laufen und erspielte sich gefährliche Torraumszenen in regelmäßigen Abständen. In der 78. Minute lag die Kugel im Walldorfer Tor, doch Schiri Kempter entschied das Maier bei seinem Torversuch im Abseits stand. In den letzten zehn Minuten erspielten sich die Offenbacher zahlreiche Überzahlsituationen im gegnerischen Strafraum. Die kurz zuvor eingewechselten Darwiche und Lovric scheiterten genauso an Walldorfs Besten, Keeper Rennar (83./84.), wie wenig später Firat, Darwiche und nochmal Firat (86./88./89.). So kam es wie es beinahe kommen musste, die letzte Torgelegenheit hatte der FC-Astoria in der vierminütigen Nachspielzeit, doch Joker und Comebacker Christopher Hellmann trat nach einem scharfen Pass von Meyer in den Rücken der Offenbacher Abwehr leider über den Ball (91.).

Stimmen zum Spiel:

Oliver Reck, Trainer Kickers Offenbach: „Wir wussten, dass es ein ganz schweres Spiel wird. Der OFC hat hier noch nie gewonnen. Wir mussten viel reinpacken um hier zu gewinnen. Wir hatten viel Ballbesitz und haben Walldorf immer wieder vor Probleme gestellt. Der Elfmeter gegen uns war gerecht. Der Ausgleich kurz vor der Pause sehr wichtig für die Moral. In der 2. Halbzeit haben wir druckvoll nach vorne gespielt, Keeper Endres hält einmal ganz stark beim Stand von 1:1 gegen Nicolai Groß. Am Ende muss es 4:1 oder 5:1 ausgehen, aber genauso gut hätte es 2:2 ausgehen können. Insgesamt waren wir der verdiente Sieger.“

Matthias Born: „In der 1. Halbzeit hatte Offenbach ein leichtes Übergewicht, aber wir gehen trotzdem in Führung. Beim Stand von 1:1 hätten wir ein Tor erzielen können. Das 2:1 für Offenbach entsteht aus einem abgefälschten Weitschuss, das war bitter. Hinten raus hätte Christopher Hellmann treffen können, wenn er nicht ausgerutscht wäre, dann wären wir sicherlich lachend in der Kabine gesessen. Die verdiente Niederlage wirft uns aber nicht um, wir fahren dennoch mit einer breiten Brust nach Mainz.“

Ausblick:

In der Regionalliga Südwest geht es jetzt über die Osterfeiertage Schlag auf Schlag. Am Samstag (31.3.) muss der FC-Astoria Walldorf am 32. Spieltag beim Aufsteiger TSV Schott Mainz antreten. Danach folgen zwei Heimspiele in der nächsten Woche, dienstags (3.4.) empfängt man den souveränen Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken und am Freitag (6.4.) ist die TSG Hoffenheim II zu Gast im Dietmar-Hopp-Sportpark.

Tore: 1:0 (21./FE) Carl, 1:1 (37.) Akgoez, 1:2 (68.) Hodja

FC-Astoria Walldorf: Rennar – Hofmann, Strompf, Nyenty, Pellowski (81. Solak) – Grupp, Kern (27. Groß), Meyer, Hillenbrand – Schön (71. Hellmann), Carl

Kickers Offenbach: Endres – Schulte, Kirchhoff, Maier, Marx – Zivkovic, Hodja, Vetter, Sawada (63. Darwiche), Akgoez (79. Lovric) – Firat (90. Dähn)

Schiedsrichter: Robert Kempter (Stockach)

Zuschauer: 1.408

Bilder von Jan Pfeifer.

#fcastoria


Unsere Partner