FCA und FSV teilen Punkte

28-09-2018

Am 11. Spieltag der Regionalliga Südwest spielt der FC-Astoria Walldorf auch gegen den FSV Frankfurt 0:0-Unentschieden. Es ist nach der Punkteteilung in Dreieich das zwei torlose Remis in Folge.

Walldorfs Trainer Matthias Born musste auf Kapitän Tim Grupp verzichten, der in Dreieich schon zur Pause raus musste, er fiel mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel aus. Für ihn rückte Christopher Hellmann in die Startelf und bildete gemeinsam mit Nicolai Groß die Doppelspitze. Dahinter ließ Born zwei Viererketten auflaufen, mit Vizekapitän Andreas Schön auf der Sechserposition.

Der FCA begann gut und entfachte früh Druck in der Offensive. In der 9. Minute hatte man die erste tolle Torgelegenheit durch Erik Wekesser, der eine flache Hereingabe von Groß aus knapp zehn Metern über die Querlatte bugsierte. Auf der Gegenseite köpfte der FSV auf die Latte und vergab im Anschluss aus kurzer Distanz gegen Jürgen Rennar und die vielbeinige Walldorfer Defensive (34.). Ansonsten neutralisierten sich beide Mannschaften durch ihre disziplinierten Spielweisen zumeist zwischen den Strafräumen.

In der Pause musste sowohl Walldorf als auch Frankfurt verletzungsbedingt reagieren. Für beide Kapitäne ging es nicht mehr weiter, Alban Sabah und Schön blieben angeschlagen in der Kabine, auf Seite des FCA kam Simon Kranitz ins Spiel. Wieder erwischten die Hausherren den besseren Start, nach einem feinen Steckpass durch Hellmann kam Groß gegen den herauseilenden FSV-Keeper Marco Aulbach einen halben Schritt zu spät und scheiterte mit einem Heber nur knapp (48.). Danach ereignete sich eine knappe halbe Stunde keine weitere nennenswerte Torraumszene im Dietmar-Hopp-Sportpark. Eine Viertelstunde vor Schluss traf Frankfurt nur den Pfosten, ein Kopfball im Anschluss an den Alutreffer klärte Jonas Kiermeier auf der Linie (75.). In der Schlussphase arrangierten sich beide Mannschaften weitestgehend mit dem Unentschieden und taten sich nicht weiter weh, sodass es schlussendlich bei der leistungsgerechten Punkteteilung blieb.

Stimmen zum Spiel:

Alexander Conrad, Trainer FSV Frankfurt: „Uns war klar, dass Walldorf alles dransetzen würde den ersten Heimsieg zu landen. Eine Führung hätte uns sicher geholfen, wir hatten eine gute Kopfballchance an die Latte, ansonsten haben wir nichts zugelassen. In der 2. Halbzeit hat Walldorf die gute Chance, wo Marco Aulbach sehr gut reagiert, wenn wir da in Rückstand geraten wird es schwer. Wir hatten unter der Woche ein Pokalspiel über 120 Minuten, wir können mit dem Punkt leben, Kompliment an meine Mannschaft, wie sie sich durchgebissen haben.“

Matthias Born: „Wir wollten unbedingt den Dreier, wir wollten unbedingt mal wieder ein Tor erzielen, von daher fühlt sich das 0:0, so wie letzte Woche nicht wirklich gut an. Es stimmt mich aber auch positiv, dass wir mit dem Punkt nicht zufrieden sind. Die ersten zwanzig Minuten waren gut, danach war der Faden gerissen. Im zweiten Durchgang gab es nicht viel Chancen auf beiden Seiten, deswegen ist das 0:0 leistungsgerecht.“

Ausblick:

Sieben Punkte stehen dem FCA nach elf Spieltagen zu Buche. Am nächsten Samstag (6. Oktober) muss Walldorf auswärts ran, man gastiert beim SC Freiburg II, Anpfiff ist um 14 Uhr. Nicht mit von der Partie ist dann Rechtsverteidiger Kiermeier, der Mitte der zweiten Hälfte die 5. Gelbe Karte sah und somit ein Spiel gesperrt aussetzen muss.

Tore: Fehlanzeige

FC-Astoria Walldorf: Rennar – Kiermeier, Nyenty, Müller, Pellowski – Horn, Schön (46. Kranitz), Wekesser, Fahrenholz (67. Batke) – Hellmann, Groß (79. Meyer)

FSV Frankfurt: Aulbach – Nothnagel, Sabah (46. Pollasch), Huckle, Tyminski – Koch (67. Aschauer), Schick, Mangafic, Azaouagh – Plut, Güclü

Schiedsrichter: David Scheuermann (Winnweiler)

Zuschauerzahl: 358

Bilder von Jan Pfeifer.

Unsere Partner