Walldorf gewinnt zu zehnt

27-04-2019

Am 31. Spieltag der Regionalliga Südwest hat der FC-Astoria Walldorf durch einen wahren Kraftakt die Eintracht Stadtallendorf mit 2:1 besiegen können. Für den FCA trafen Nico Hillenbrand und kurz vor Schluss in Unterzahl Pascal Pellowski.

Walldorfs Cheftrainer Matthias Born musste Torjäger Erik Wekesser ersetzen, er fehlte aufgrund der 10. Gelben Karte, die er in Saarbrücken vorige Woche sah. Für ihn begann Nicolai Groß im Angriff. In der Innenverteidigung kehrten Tabe Nyenty und Max Müller zurück, für die Beiden mussten zunächst Simon Kranitz und Niklas Schaffer weichen.

Die Hausherren begannen druckvoll und spielten zielstrebig nach vorne. In der 11. Minute schepperte die Latte der Gäste als Groß, auf die Reise geschickt, aus halbrechter Position nur den Querbalken traf. In der Folge kämpfte sich Stadtallendorf besser in die Partie und gestaltete sie fortan ausgeglichener. Mitte der ersten Hälfte hatten die Nordhessen gute Tormöglichkeiten, erst lenkte Jürgen Rennar einen Kopfball von Baltic über das Gehäuse (28.), später rettete Tim Fahrenholz vor der Linie für seinen bereits geschlagenen Keeper (31.). In der 39. Minute erlief Nico Hillenbrand einen Steilpass und vollendete eiskalt ins lange Eck zur 1:0-Halbzeitführung aus Sicht der Walldorfer.

Zur Pause brachte Born Andreas Schön für den gelbverwarnten Fahrenholz ins Spiel. Erneut erwischte der FCA den besseren Start und kreierte einige hochkarätige Strafraumsituationen, Semih Sahin und Minos Gouras vergaben vielversprechende Torchancen (51./54.). Doch anstatt 2:0 in Führung zu gehen, wurde man eiskalt erwischt, Nolte schloss einen Konter der Gäste zum 1:1-Ausgleich ab (57.). Nun stand die Partie auf Messers Schneide, für beide Mannschaften wäre ein Punkt zu wenig gewesen, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. In der 78. Minute parierte Rennar einen abgefälschten Schuss von Schütze sehenswert. Kurz darauf sah Gouras nach einer Unsportlichkeit im Anschluss an einem an ihm begangenen Foulspiel die Rote Karte (82.). Wer dachte der FCA würde nun nur noch versuchen den Punkt festzuhalten sah sich getäuscht, mit großer Moral und Leidenschaft rannte man weiter an und wurde dafür in der 87. Minute mit 2:1-Siegtreffer vom mitaufgerückten Linksverteidiger Pascal Pellowski auf Zuspiel von Marcus Meyer belohnt.

Born sagte nach der Partie: „Wir können sicherlich besser Fußball spielen, wir haben es verpasst frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Vor dem 1:1-Gegentreffer haben wir Chancen zum 2:0 ausgelassen, heute hat man gemerkt dass der Rucksack schwerer war als sonst, der Druck zu gewinnen war spürbar. Wir sind sehr froh über den Dreier.“

Der Heimsieg gegen Stadtallendorf ist immens wichtig, drei Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz fünf Punkte. Nächsten Samstag (4. Mai) reist der FC-Astoria zum Tabellensiebten TSV Steinbach, Anpfiff im SIBRE-Sportzentrum Haarwasen Haiger ist um 14 Uhr.

Tore: 1:0 (37.) Hillenbrand, 1:1 (57.) Nolte, 2:1 (87.) Pellowski

FC-Astoria Walldorf: Rennar – Goß, Nyenty, Müller, Pellowski – Grupp, Hillenbrand, Fahrenholz (46. Schön), Gouras, Sahin (72. Meyer) – Groß (89. Kranitz)

Eintracht Stadtallendorf: Vincek – Döringer (77. Heuser), Gaudermann, Ofori – Baltic, Schütze, Zildzovic, Arifi, Fließ (65. Appel Prestes da Silva), Vogt – Nolte

Schiedsrichter: Benedikt Seyler (Merzig)

Zuschauerzahl: 330

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Gouras (82./Unsportlichkeit)

Bilder von Jan Pfeifer.

Unsere Partner