Rückschlag gegen Pirmasens

24-11-2018

Der FC-Astoria Walldorf hat die rote Laterne in der Regionalliga Südwest wieder übernommen. Bei eisigem Nieselwetter kam der FCA im Heimspiel gegen FK Pirmasens nie richtig auf Temperatur und verlor schlussendlich mit 0:2-Toren.

Nach der Länderspielpause nahm sich die Mannschaft von Walldorfs Trainer Matthias Born sichtlich viel vor. Die Gäste agierten sehr robust und selbstbewusst, der FCA hielt voll dagegen und drang schon früh in der Partie zielstrebig in den gegnerischen Strafraum ein. Marcus Meyer rauschte an einer scharfen Hereingabe vorbei und Niklas Horn legte sich die Kugel nach einem Solo zu weit vor (5./8.). Danach verlagerte sich die Partie ins mittlere Drittel des Feldes. Lediglich nach einem Freistoß von Erik Wekesser kam noch einmal Torgefahr auf (28.). In einer ereignisarmen Schlussphase der 1. Halbzeit musste Born dann noch zwei bittere Nackenschläge hinnehmen, Jonas Kiermeier und Marcus Meyer schieden jeweils mit Oberschenkelproblemen aus, für sie kamen Benny Hofmann und Nicolai Groß in die Partie (42./46.).

Von den zwischenzeitlichen Druckphasen vor dem Seitenwechsel war im zweiten Durchgang nicht mehr viel zu sehen. Die Gäste brachten speziell durch den ehemaligen Wormser Ricky Pinheiro Countinho für den gelb-rot gefährdeten David Becker Kreativität und Durchschlagskraft in ihr Offensivspiel. Genau dieser Spieler war es dann, der in 53. Minute nach einem Zuspiel von Patrick Freyer die 1:0-Führung für den FKP erzielte. Die Gäste blieben auf dem Gaspedal und erhöhten nach knapp einer Stunde Spielzeit durch Dennis Krob nach einem Querpass von Florian Bohnert auf 2:0 (59.). Der FCA suchte den schnellen Weg zurück in diese Partie und hatte bei einem Aluminiumtreffer von Kapitän Tim Grupp Pech (63.). Mit andauernder Spieldauer ergaben sich die Walldorfer ihrem Schicksal, eine gefährliche Torraumszene sollte sich in der Schlussphase nicht mehr ereignen. Der FKP war speziell in den Schlussminuten dem dritten Treffer näher als Walldorf dem Anschlusstreffer, doch die Konter wurden teils fahrlässig zu Ende gespielt.

Stimmen zum Spiel:

Peter Tretter, Trainer FK Pirmasens: „Wir freuen uns über drei Punkte. Die 1. Halbzeit war ausgeglichen mit etwas mehr Ballbesitz für Walldorf. Nach der Pause kommen wir gut raus und erzielen in der ersten Viertelstunde zwei Tore. Kurz darauf haben wir beim Pfostenschuss einmal Glück, hinten raus haben wir es versäumt noch einen Treffer mehr zu erzielen. Unter dem Strich war der Sieg verdient, weil wir effektiver waren als der Gegner.“

Matthias Born: „Wir waren heute in keiner Phase der Partie so zwingend und dominant, wie wir uns es vorgenommen hatten. Vom Gefühl her war heute die Angst wohl zu groß das Spiel nicht als Sieger zu beenden. Pirmasens hat verdient gewonnen, wir schauen nach vorne und versuchen in Offenbach für eine Überraschung zu sorgen.“

Ausblick:

Die Heimniederlage im 6-Punkte-Spiel gegen FK Pirmasens ist ein herber Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest. Aufgrund der Ergebnisse in den parallel stattfindenden Ligaspielen (z. B. Stadtallendorf siegte 2:0 in Dreieich) ist der FC-Astoria wieder am Tabellenende angekommen. Nächste Woche gastiert die Born-Elf auf dem Bieberer Berg (So., 02.12., 14 Uhr), bei den Kickers Offenbach. Eine wahre Mammutaufgabe, wenn man bedenkt, dass neben den Einsätzen von Kiermeier und Meyer nach ihren verletzungsbedingten Auswechslungen ein Fragezeichen steht. Außerdem sahen beide zentralen Mittelfeldspieler, sowohl Grupp als auch Niklas Horn die 5. Gelbe Karte und fehlen dementsprechend gesperrt nächste Woche.

Tore: 0:1 (53.) Pinheiro Coutinho, 0:2 (59.) Krob

FC-Astoria Walldorf: Rennar – Kiermeier (43. Hofmann), Müller, Schaffer (73. Batke), Pellowski – Grupp, Horn, Meyer (46. Groß), Fahrenholz – Schön, Wekesser

FK Pirmasens: Reitz – Grünnagel, Osee, Steil, Hammann – Cisse, Becker (46. Pinheiro Coutinho), Grimm (79. Neufang), Bohnert – Krob (84. Ludy), Freyer

Schiedsrichter: Katrin Rafalski (Baunatal)

Zuschauer: 288

Unsere Partner